Natriumhydrogensulfat im Süßwasseraquarium

Natriumhydrogensulfat (NaHSO4), Natriumbisulfat oder saures Natriumsulfat ist ein saures Natriumsalz der Schwefelsäure (H2SO4). Es kann auch als eine „abgespeckte“ Form der Schwefelsäure betrachtet werden, da hier eines der beiden Protonen gegen ein Natrium-Ion ausgetauscht ist.
Natriumhydrogensulfat bildet weißliche kristalle, die durch die starke Hygroskopizität verklumpen. In wässriger Lösung stellt sich das Salz als gelblich-orange Flüssigkeit dar.
In der Süßwasseraquaristik wird Natriumhydrogensulfat angewandt, um die Karbonathärte (genauer: die Hydrogencarbonat-Konzentration) und sukzessive den ph-Wert im Aquariumwasser zu senken. Natriumhydrogensulfat ist deshalb als Wirkstoff in einigen pH-Minus-Produkten (z. B. ehemals „pH-Minus“ von „Bioplast“) enthalten. Analog wird es in Produkten für Gartenteiche und die Poolpflege eingesetzt. Auch diese Produkte sind grundsätzlich für die Anwendung im Süßwasseraquarium geeignet.
Pro Mol Natriumhydrogensulfat wird ein Mol Hydrogencarbonat zu Wasser und CO2 umgesetzt. 1° dKH entsprechen 0,36 mmol/l Hydrogencarbonat. Demnach senken 0,36 Millimol Natriumhydrogensulfat pro Liter Wasser die Karbonathärte um 1° dKH. Bei einer molaren Masse von etwa 120 Gramm pro Mol sind daher pro Liter Wasser knapp 43 Milligramm Natriumhydrogensulphat notwendig, um die KH um 1° dKH zu senken.
Durch den Sulphat- und Natriumanteil kommt es neben der Senkung von Karbonathärte und pH-Wert zu einem Anstieg der Natrium- und Sulfatkonzentration im Aquariumwasser. Folglich steigt auch die elektrische Leitfähigkeit leicht an.

Belegstellen, weiterführende Literatur und externe Links

  1. Wiberg, N. (1995): Lehrbuch der anorganischen Chemie. 101. Aufl., deGruyter, Berlin, S.67f.
  2. Sicherheitsdatenblatt
  3. GESTIS Stoffdatenbank:Natriumhydrogensulfat (abgerufen am 30.04.2013)

weiterführende Literatur:

  • Krause, H.-J.: Handbuch Aquarienwasser. bede-Verlag

externe Verweise auf Diskussionsfäden in Foren und Newsgroups: